> Forschung > PARSHIP-Studien > Parship-Paarbefragung 2012: Ein Vergleich von Online- und Offline-Paaren

PARSHIP-Studien – Juli 2012

Parship-Paarbefragung 2012: Vergleich von Online- und Offline-Paaren

Paarbefragung Parship 2012 Online-Offline-Vergleich Institutionalisierung Partnerschaft

In einer ersten vergleichenden Befragung hat das wissenschaftliche Team von Parship Daten von Online- und Offline-Paaren erhoben. Themen der Befragung waren Entstehungsphase, Institutionalisierung und Qualität der Partnerschaften.

Die Studie liefert einen Vergleich zwischen Paaren, die sich online mithilfe des wissenschaftlichen Matchingverfahrens von Parship kennengelernt hatten und Paaren, die sich auf anderem Wege – offline und ohne ein wissenschaftliches Matching kennengelernt haben. Ein Schwerpunkt der Studie war die Frage, ob sich die Entstehungsphase der Partnerschaft sowie die darauf folgende Institutionalisierung bei den Online- und Offline-Paaren unterscheiden. Befragt wurden 3000 Teilnehmer.

Entstehungsphase

In der Entstehungsphase einer Partnerschaft sind unterschiedliche Szenarien möglich. Während sich Online-Paare ausschließlich über eine Partnervermittlung im Internet kennengelernt haben, sind sich Offline-Paare hauptsächlich über Freunde und Bekannte begegnet. Auch Schule, Ausbildung und Beruf sind Knotenpunkte für das Zusammenkommen mit dem potentiellen Partner.

Nach dem Kennenlernen folgt das erste Treffen. Den Teilnehmern wurde die Frage gestellt, wie viel Zeit zwischen dem Kennenlernen und der ersten Verabredung lag. Während sich die Mehrheit der Offline-Paare bereits innerhalb einer Woche traf, benötigten die meisten Online-Paare zwei bis vier Wochen. Allerdings wartete kaum eine Online-Bekanntschaft mehr als sechs Monate damit, sich zu sehen – ganz entgegen dem großen Anteil von 17 % bei den Offline-Bekanntschaften, bei denen über ein halbes Jahr bis dahin verging.

Die Ergebnisse sind nicht sehr überraschend, denn die Intention der Online-Suchenden ist bereits vor dem aktiven Kennenlernen deutlich: sie suchen einen Partner. Bei der Offline-Gruppe muss diese Absicht gegenseitig erst erfragt bzw. erfahren werden.

Neben dem Kennenlernen wurde auch der Entstehungszeitpunkt der Partnerschaft ermittelt. Das Ergebnis macht klar, dass Online-Paare schneller eine Beziehung eingehen: ein Viertel der Online-Paare bekannte sich innerhalb einer Woche nach dem ersten Treffen zum Paar. Der Großteil der Online-Paare brauchte zwischen ein bis zwei Monate dafür. Bei dem Großteil der Offline-Paare dauerte es hingegen mehr als zwei Monate.

Die Zeitspanne vom Kennenlernen bis zur Paarwerdung kann von unterschiedlichsten Umständen beeinflusst werden. Die Paarwerdung ist bei Online-Paaren aufgrund der klaren Intentionen stark beschleunigt, steht dafür aber vor anderen Hürden. Beispielsweise kann eine größere örtliche Distanz regelmäßige Treffen schwierig gestalten und den Prozess des Paarwerdens verlangsamen. Offline-Paare, die sich durch Freunde, im Beruf oder in der Schule kennengelernt haben, genießen dagegen mit größerer Wahrscheinlichkeit den Vorteil, sich aufgrund ihres Umfeldes regelmäßiger zu begegnen.

Institutionalisierung

Nach dem Eingehen einer Partnerschaft folgen verschiedene Schritte, die die Partnerschaft und die Bindung der Paare festigen. In dieser Studie wurde der Prozess der Festigung, d.h. die Institutionalisierung, anhand folgender Kriterien erfasst: Heirat, gemeinsamer Haushalt und gemeinsame Kinder. Diese Kriterien erlauben einen Rückschluss auf den Institutionalisierungsgrad der Partnerschaft. Die drei Kriterien werden generell von der Dauer der Partnerschaft beeinflusst. Um diesem Aspekt regulierend entgegen zu wirken wurden ausschließlich Paare befragt, die zwischen Januar 2001 und Mai 2012 zusammengekommen sind. Durch diese und weitere Analysetechniken wurde ein möglicher Einfluss der Partnerschaftsdauer berücksichtigt. Die durchschnittliche Partnerschaftsdauer aller Befragten liegt bei 5 Jahren.

  • Gründung eines gemeinsamen Haushaltes
    Die Befragung ergab, dass in etwa gleich viele Online- und Offline-Paare zusammen in einem Haushalt leben. Hier liegt also kein Unterschied vor. Einen signifikanten Unterschied gibt es aber beim Zeitpunkt des Zusammenziehens so zogen Online-Paare doppelt so schnell zusammen wie Offline-Paare. Zwei Drittel der Online-Paare entschieden sich bereits innerhalb des ersten Beziehungsjahres für eine gemeinsame Wohnung, bei Offline-Paaren war es nur etwas mehr als die Hälfte. Dieser Unterschied ist nur gering signifikant, zeigt aber einen Trend, der sich auch bei anderen Kriterien spiegelt.
  • Heirat
    Insgesamt sind 36,9 % der Befragten mit ihrem derzeitigen Partner verheiratet. Auch hier zeigt sich kein bedeutsamer Unterschied zwischen den Gruppen der Online- und Offline-Paare. Ähnlich wie bei der Gründung des gemeinsamen Haushaltes unterscheidet sich aber der Zeitpunkt der Heirat. So heiraten Online-Paare schneller als Offline-Paare. Bereits ein Drittel der Online-Paare gibt sich innerhalb des ersten Beziehungsjahres das Ja-Wort – bei Offline-Paaren sind es nur ein Viertel.
  • Gemeinsame Kinder
    Auch bei der Familiengründung zeigt sich: Online-Paare sind schneller. Online-Paare bekommen durchschnittlich nach 2,5 Jahren ihr erstes Kind, Offline-Paare erst nach 3,75 Jahren – ein signifikanter Unterschied. Insgesamt haben knapp 20% der Befragten mindestens ein gemeinsames Kind.

Online-Paare machen schneller Nägel mit Köpfen

Zusammenfassend ist zu beobachten, dass sich der Institutionalisierungsprozess bei Online- und Offline-Paaren nicht unterscheidet. Sowohl Online- als auch Offline-Paare ziehen zu gleichen Anteilen in einen gemeinsamen Haushalt, heiraten und bekommen Kinder. Allerdings unterscheidet sich das Tempo der einzelnen Schritte. Im Vergleich zu Offline-Paaren ist der Institutionalisierungsprozess der Online-Paare deutlich beschleunigt. Online-Paare machen schneller Nägel mit Köpfen. Sie ziehen früher in einen gemeinsamen Haushalt, heiraten schneller und bekommen eher ihr erstes Kind. Mögliche Gründe für die Schnelligkeit der Institutionalisierung sind die ähnlichen Absichten der Partner und das Wissen um die Intention des Anderen. Während Offline-Paare die Intentionen und Ziele des Anderen bezüglich einer Partnerschaft erst noch in Erfahrung bringen müssen, ist bei Online-Partnersuchenden von vornherein deutlich, dass sie eine feste Partnerschaft suchen. Ein weiterer Grund für die rasche Institutionalisierung könnte das Vertrauen der Mitglieder in die vorgeschlagenen Partner sein. Sie haben die Gewissheit, dass der Partner zu ihnen passt und auch in schwierigen Zeiten Auseinandersetzungen gemeinsam gemeistert werden können.

Testen Sie Parship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Wenn Sie auf "Partnersuche starten" klicken, akzeptieren Sie unsere AGB und erklären unsere Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben.

Forum
Ratgeber

Er meldet sich nicht mehr: Was frau tun kann

Er meldet sich nicht mehr! Welche Ursachen kann es haben – und wie geht frau damit am besten um? 
Mehr erfahren

Beziehung retten: Gehen oder bleiben?

Beziehung retten: Gehen oder bleiben?

Wenn die Partnerschaft vielleicht nicht zu retten ist 
Mehr erfahren

Error with static Resources (Error: 418)