Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. weitergehts
    Beiträge:
    1
    Likes:
    0

    Ich habe Angst vor der Zukunft

    Hallo Herr Ernst

    zu meiner Person, ich bin Anfang 50 und war lange Jahre verheiratet. Es ging mir finanziell sehr gut und ich hatte alles was ich wollte, nur hatte mein Mann irgendwie überhaupt kein Interesse mehr an mir, er verbrachte seine Freizeit lieber beim Sport und darüberhinaus arbeitete er und ich auch sehr viel. Alle Arbeit lastete auf mir. Egal was es war, er drückte alles an mir ab. Ich war sehr einsam in der Ehe, oft am Wochenende alleine und hatte mir so sehr die Aufmerksamkeit meines Mannes gewünscht. Kurz und gut, ich traf vor zwei Jahren meine alte Jugendliebe und es knallte. Ich wusste das sowas kommen würde, da ich es mir auch oft gewünscht hatte.
    Ich wollte so einfach nicht mehr weitermachen, was half mir das Geld und die teuren Urlaube ect...wenn man sich so sehr nach Liebe sehnt. Ich trennte mich dann Knall auf Fall und zog aus. Unsere Freunde und Familie waren entsetzt, galten wir doch als Traumpaar, dass jahrelang gekämpft hatte und sich alles zusammen aufgebaut hatte und nun das. Mein neuer Freund war das Gegenteil von meinem Mann nicht nur äusserlich. Mein Leben drehte sich um 180 Grad. Mein Freund gab mir all das was ich jahrelang vermisste, ungeteilte Aufmerksamkeit, Zuverlässigkeit, Liebe, Respekt. Wir waren unglaublich verliebt, er noch mehr als ich. Er wollte jede freie Minute mit mir verbringen was mir dann aber mit der Zeit zuviel wurde.
    Da er in einer anderen Stadt wohnte und Künstler ist, hatte er viel Zeit und wohnte dann tagelang bei mir. Finanziell konnte er nichts dazu beisteuern, somit bezahlte ich alles. Wir verbrachten mehrere Urlaube zusammen und ich genoss das unglaublich. Die Finanzierung störte mich auch nicht sonderlich, da ich viel Geld verdiene. Wir lachten viel und waren sehr harmonisch zusammen. Mit meinem Exmann gab es ständig Streit und seine narzisstische Herrsucht war mitunter unerträglich.
    Dazu kam auch dass mir mein Freund unglaublich gefiel. Ich musste ihn immerzu ansehen weil er so gut aussah. Nun ja das hört sich ja alles sehr romantisch an aber jetzt kommt das ABER...
    Die Trennung von meinem ExMann zog mir den Boden unter den Füssen weg, ich hatte das Gefühl kein Nest mehr zu haben. Mein Exmann ist ein sehr starker kluger Mann. Hinzu kam, dass ich ein unglaublich schlechtes Gewissen ihm gegenüber hatte und ständig an ihn denken musste und Mitleid hatte. Das heisst ich konnte die gemeinsame Zeit mit meinem Freund einfach nicht genießen. Zweimal kurz bevor wir zusammen in den Urlaub gingen, trafen wir meinen Exmann an der Tankstelle oder er rief mich kurz vorher an. Mich zog das so runter, dass ich hätte nur noch heulen können. Ich war einfach nicht frei im Herzen und im Kopf. Für meinen Freund war das auch nicht so toll, er merkte oft, dass es mir schlecht ging. Ja, ich bekam sogar richtige Depressionen und wollte gar nicht mehr leben.
    Mein Freund gab mir alles aber keinen Halt, ich hatte oft das Gefühl ich müsste mich um ihn kümmern. Er war unglaublich naiv und auch nicht sehr gebildet, was mich zunehmend störte. Tiefsinnige Gespräche blieben oft aus und die ewigen vulgären Diskussionen über Flüchtlinge konnte ich kaum ertragen und so fragte ich mich immer wieder ob das mit ihm wirklich eine Zukunft hätte. Er hätte mich am liebsten sofort geheiratet, bei mir eingezogen aber ich bin eine starke Frau die ein Unternehmen führt und konnte auch nicht so in den Tag reinleben, welches er bevorzugte. Dann trank er auch bereits am frühen Vormittag schon Alkohol. Nach einem Jahr dann fasste ich den Entschluss mich von ihm zu trennen um endlich herauszufinden was ich wirklich möchte und was mir wichtig ist. Für ihn brach eine Welt zusammen, er wollte sich umbringen, das volle Programm. Er verfluchte mich, dass ich nie mehr so einen Mann wie ihn kennenlernen würde und das ich Einsam und alleine sein werde mit all meinem Geld.
    Anstatt ich nun glücklich war alleine zu sein vermisste ich meinen Freund unheimlich und hatte starken Liebeskummer, ich war eben immer noch sehr verliebt und er fehlte mir. wir trafen uns dann doch wieder öfter aber ich fühlte mich einfach nicht richtig wohl und so kam es erneut zu einem Bruch.
    In der Zeit des Alleinseins ging es mir mal gut und mal schlecht. Ich traf auch wieder meinem Exmann um einen etwaigen Neuanfang zu starten aber es kam nicht dazu. Mein Exmann leidet zwar sehr unter der Trennung aber er ist zu sehr verletzt und gekränkt um nochmals mit mir eine Beziehung zu probieren. Auch von einer Paartherapie hält er nichts. Ich kann damit leben, denn schliesslich habe ich ihn sehr zugesetzt und kann nun nichts mehr erwarten. Ausserdem sind die Gefühle eindeutig bei meinem Exfreund. Im Mai letzten Jahres dann hatte ich wieder unheimlich Sehnsucht nach meinem Exfreund, mir fehlte so sehr diese Harmonie, diese Seelenverwandtschaft, sein Lachen. Alles negative blendete ich aus. Ich war dann wieder bereit mit ihm das Gespräch zu suchen um evt nochmals einen Neustart zu probieren. Als ich mit ihm telefonierte erfuhr ich jedoch dann, dass er bereits eine andere hatte und sogar in den nächsten Monaten heiraten wollte. Mir zog das den Boden unter den Füssen weg. Ich konnte das nicht glauben, hing nur noch durch, konnte nicht mehr essen. War nur noch traurig und hatte das Gefühl einen riesigen Fehler begannen zu haben. Wenn ich ehrlich bin, weiss ich schon, dass ich mit diesem Mann nicht glücklich geworden wäre, da wir viel zu unterschiedlich waren und er mich oft genervt hat aber ich habe seit dem Tag das Gefühl, nie mehr so einen Mann zu treffen, der mir nicht nur optisch gefällt sondern der mich genauso auf Händen tragen wird und lieben wird wie er. Ich bin nun schon eine Weile auf Parship aber es interessiert mich eigentlich überhaupt nicht. Alle die mir schreiben finde ich langweilig oder gefallen mir nicht. Auch auf der Strasse oder sonstwo interessiert mich kein Mann. Ich sehe immer nur meinen Exfreund vor mir. Nun bin ich alleine in einer wunderschönen Wohnung mit Garten, sehe so wie mir alles sagen sehr gut aus, habe guten Humor und bin sehr vielseitig und kann mir ein gutes Leben leisten, aber ich kann es mit niemanden teilen. Weil ich niemand in mein Herz lassen kann, so gerne ich das auch tun würde. Wie komme ich aus der Spirale heraus? Danke Ihnen fürs Lesen
     
    04.02.2019 #1
  2. Markus Ernst
    Beiträge:
    439
    Likes:
    151
    Liebe „weitergehts“,

    vielen Dank für die offene und ausführliche Schilderung Ihrer Situation. Liest man Ihre Geschichte, kann man sich sehr gut in Ihre Lage hineinversetzen und auch nachvollziehen, warum es für Sie momentan schwierig ist, einen Neuanfang zu finden.

    Rückblickend muss es Ihnen so vorkommen, als hätten Sie sich beziehungsmäßig zwischen zwei Stühle gesetzt: Ihre langjährige Ehe haben Sie beendet, sind mit einem neuen Partner zusammengekommen, der nun seinerseits eine andere Partnerin gefunden hat. Ich versuche mal, die Fakten zu sortieren. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, hat Ihr (Ex)Ehemann Ihnen alles gegeben, was materielle Sicherheit und ein „perfektes“ Bild nach außen betraf. Auch wenn es zu wenig für eine Partnerschaft ist, können diese Aspekte ein Paar sehr aneinander binden. Das, was in einer Beziehung aber das Wichtigste ist, hat Ihnen gefehlt: Aufmerksamkeit, Wertschätzung, gemeinsame Zeit und Verständnis – evtl. auch die Liebe. Es geht vielen Paaren so, dass sich im Laufe der Zeit Routine einschleicht, jeder seine eigenen Bereiche hat und das Gemeinsame auf der Strecke bleibt. Der Blick für den anderen und seine Bedürfnisse geht dann leicht verloren. Erkennen Paare rechtzeitig so eine Situation, kann eine Paarberatung – zu der beide motiviert sein müssen – aus der Krise führen.

    Die Trennung war in Ihrem Fall eine logische Konsequenz: der neue Partner konnte Ihnen all das geben, was Sie bisher vermisst haben, so dass Sie sogar auf die bisherigen Sicherheiten und das Bild nach außen – zumindest anfangs - verzichten konnten. Es klingt für mich so, als wäre es ein Strohfeuer gewesen: Sie konnten auf einen Schlag alles haben, was Sie so lange entbehren mussten, haben im Laufe der Zeit aber entdeckt, dass es auch Schattenseiten gibt. Sie haben den Halt vermisst, mussten sich um ihn kümmern, auch in finanzieller Hinsicht, die Lebensweisen scheinen sehr unterschiedlich gewesen zu sein.

    Zusammengefasst könnte man von außen betrachtet denken, Sie haben nun zwei Extreme einer Beziehung in sehr unterschiedliche Richtung kennengelernt. Es wird auch deutlich, dass Sie mit der Verarbeitung der Vergangenheit noch sehr beschäftigt sind und hier noch eine Wegstrecke vor Ihnen liegt. Deshalb ist es auch ganz klar, dass die Partnersuche zum jetzigen Zeitpunkt noch viel zu früh ist. Solange Sie das Erlebte für sich im Kopf noch nicht sortiert haben, werden Sie einem neuen Partner gegenüber noch nicht offen sein können.

    Man sagt, man sei erst dann bereit und offen für eine neue, glückliche und dauerhafte Partnerschaft, wenn man auch für sich alleine zufrieden leben kann. Mit anderen Worten: Ihre Aufgabe ist es zunächst, sich mit Ihren Wünschen, Bedürfnissen und Prioritäten bzgl. einer Partnerschaft auseinanderzusetzen. Worauf können Sie nicht verzichten, was ist evtl. zweitrangig? Gleichzeitig ist es wichtig, die Vergangenheit zu bearbeiten. Beide Männer hatten offenbar jeweils nur Anteile von dem, was Sie sich in einer Beziehung wünschen. Wo könnten Sie möglicherweise Kompromisse machen, worauf können Sie definitiv nicht verzichten? Das sind alles Punkte, die geklärt sein müssen, bevor Sie sich erneut auf die Suche nach einem neuen Partner machen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Sie von einer externen fachlichen Unterstützung sehr profitieren könnten und so schneller zum Ziel kommen. Ihr Nickname kann hierbei gut als Motto dienen.

    Alles Gute und herzliche Grüße,
    Markus Ernst
     
    19.02.2019 #2
    Porcia72 und fafner gefällt das.