40 Kilometer Entfernung sind „Schmerzgrenze“ für die Liebe

22.03.2011 Katharina Hemmelmair

Parship-Umfrage: Die Mehrheit der heimischen Singles sucht einen Partner, der in der näheren Umgebung lebt. Für nur 15 Prozent spielt die geographische Nähe des zukünftigen Partners gar keine Rolle.

Wien,

Der zukünftige Partner sollte in der Nähe sein. Knapp 44 Prozent der befragten Singles würden den geographischen Umkreis bei der Partnersuche auf 40 Kilometer einschränken, darunter mehr Männer (47 Prozent) als Frauen (39 Prozent). Jeder fünfte Single wäre dazu bereit die Suche auf ganz Österreich, die Schweiz und Deutschland zu erweitern. Weitere zwölf Prozent könnten sich auch mit dem Gedanken an einen Partner im benachbarten Ausland anfreunden. Das ergab eine Umfrage unter 572 Parship-Mitgliedern im März 2011.

Frauen sind flexibler

Weibliche Singles schauen bei der Partnersuche eher über die österreichischen Grenzen: 25 Prozent (Männer 17 Prozent) würden den Traummann in ganz Österreich und auch in der Schweiz oder in Deutschland suchen, sechs Prozent (Männer drei Prozent) sogar im europäischen Ausland. Caroline Erb, Psychologin bei PARSHIP.at: „In der Tat sind Frauen etwas flexibler als Männer und eher bereit, eine
Fernbeziehung einzugehen und für die Partnerschaft zu pendeln. Allerdings hängt das auch davon ab, in welcher familiären und
beruflichen Situation man sich gerade befindet.“ Für 15 Prozent der Singles spielt die geographische Nähe keine Rolle.