Österreicher glauben an den Partner fürs Leben

08.07.2011 Katharina Hemmelmair

Repräsentative Parship-Studie: Der Wunschpartner sollte treu, ehrlich und humorvoll sein. Verlässlichkeit und viel Zeit miteinander führen zu einem harmonischen Beziehungsalltag. Die Akzeptanz der Online-Partnersuche steigt merklich, vor allem Wiener und Niederösterreicher setzen auf die Partnersuche im Netz. Frauen sehen klare Vorteile gegenüber der klassischen Partnersuche.

Wien,

Die Österreicher glauben an den Partner fürs Leben. Im Rahmen der jährlichen Sommerstudie von PARSHIP stimmten 88 Prozent der Österreicher dieser Aussage zu. Doch müsse man sich laufend um die Partnerschaft bemühen. Für eine glückliche Beziehung sind Liebe (76 Prozent), viele Gespräche (68 Prozent) und gegenseitige Unterstützung (64 Prozent) ausschlaggebend, so die Befragten. Knapp die Hälfte kann sich inzwischen vorstellen, im Internet nach einem Partner zu suchen. Somit steigt die Akzeptanz der Online-Partnersuche konstant weiter, unabhängig von Geschlecht und Alter. Die repräsentative Studie wurde im Rahmen eines Pressegesprächs mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, PARSHIP Country Director Sandra Gabler und PARSHIP Matchmaking-Expertin Christiane Schnabel in Wien präsentiert. Befragt wurden 1.000 webaktive Österreicher zwischen 14 und 69 Jahren.

Liebe allein reicht nicht

Nur die Hälfte der Befragten stimmt der Aussage zu, dass Liebe allein eine harmonische Partnerschaft garantiert. Dazu der Philosoph Konrad Paul Liessmann: „Die Möglichkeit, den Partner in erster Linie aufgrund der Liebe zu wählen, ist eine recht neue Erscheinung. Davor waren ganz andere, zuvor festgelegte Kriterien wie die soziale Herkunft, entscheidend.“ Heute meinen 61 Prozent der Befragten, dass die freie Wahl des Partners auf jeden Fall zu glücklicheren Beziehungen führt. Knapp ein Drittel ist der Meinung, dass dies nur der Fall ist, wenn man erkannt hat, welcher Partner zu einem passt. „Dank der neuen Möglichkeiten der Partnersuche, wie z.B. dem Internet, können wir
heute wieder bestimmte Kriterien festlegen. Nur gibt es einen großen Unterschied zu früher – ich selbst lege fest, was ich mir wünsche“, so
Liessmann weiter.

Immer mehr Österreicher können sich vorstellen, einen Partner im Internet kennenzulernen

Tatsächlich erfreut sich die Partnersuche im Internet einer steigenden Akzeptanz: 72 Prozent sind der Meinung, dass die Suche im Netz eine
zeitgemäße Entwicklung ist. Jeder Fünfte hat bereits einen Partner im Internet kennen gelernt, in Wien und Salzburg knapp jeder Vierte. Und quer durch alle Altersgruppen kann sich bereits die Hälfte aller Österreicher vorstellen, einen Partner über das Internet zu suchen,
2010 waren es nur 41 Prozent. Die Vorteile, die genannt werden: Man lernt Menschen kennen, die man sonst nicht getroffen hätte (38
Prozent), man kann auch von zu Hause aus auf die Suche gehen (35 Prozent) und die erste Kontaktaufnahme ist einfacher (34 Prozent).
„Besonders Frauen schätzen Vorteile wie die Anonymität, die selektive Auswahl und die Effizienz der Online-Partnersuche“, so Sandra Gabler, Country Director von PARSHIP.at. Mehr als 58 Prozent der Befragten würden die Partnersuche im Internet ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen, bei den über 50-Jährigen sind es sogar 68 Prozent.

Glückliche Partnerschaften sind kein Zufall

Die Österreicher haben sehr genaue Vorstellungen, welche Eigenschaften der Wunschpartner mitbringen soll: Treue (61 Prozent),
Ehrlichkeit (60 Prozent) und Humor (45 Prozent). Was den Beziehungsalltag betrifft, sind eher alltägliche Anforderungen von Bedeutung: sich an Vereinbarungen halten (54 Prozent), viel Zeit zusammen verbringen (39 Prozent) und Übereinstimmung beim Thema Kindererziehung (38 Prozent). Bei der Frage, ob sich eher gleich und gleich gern gesellt oder Gegensätze anziehen, ist die Meinung geteilt.
Christiane Schnabel, Matchmaking-Expertin bei PARSHIP: „Es gibt bestimmte Persönlichkeitsmerkmale, die für eine Beziehung relevant
sind. Davon sollten manche eher ähnlich sein, wie das Aktivitätsbedürfnis oder der Wunsch nach Partnernähe und andere eher gegensätzlich, wie der Durchsetzungswille. Je besser diese Merkmale aufeinander abgestimmt sind, desto größer sind die Erfolgsaussichten für eine harmonische Partnerschaft.“ Darauf beruht auch das wissenschaftliche PARSHIP-Prinzip, das gut zueinander passende Personen einander vorschlägt. Schließlich unterstützen auch äußere Faktoren eine stabile Partnerschaft. Mit beachtlichem Abstand gehören dazu gemeinsame Kinder (33 Prozent), Zufriedenheit mit Job und Alltag (32 Prozent) sowie finanzielle Sicherheit (26 Prozent). Das gleiche Bildungsniveau ist für nur 16 Prozent von Bedeutung, ein ähnlicher Freundeskreis für lediglich 12 Prozent ein Thema.

 

Über die Studie: Die repräsentative Studie wurde im Auftrag der Online-Partneragentur PARSHIP.at (www.parship.at) durchgeführt und befragte 1.000 webaktive Österreicherinnen und Österreicher zwischen 14 und 69 Jahren. Die Studie wurde vom Online-Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com (www.marketagent.com) im Juni 2011 mittels CAWI (Computer Assisted Web Interviews) durchgeführt.