Flirten am Arbeitsplatz: Tiroler Singles sind Meister

05.11.2012 Katharina Hemmelmair

Aktuelle PARSHIP-Umfrage: 81 Prozent der österreichischen Singles sind mit ihrem Job zufrieden. Die Kärntner machen die meisten Überstunden und den Salzburgern ist ein Vorankommen im Job am wichtigsten. Am liebsten flirten die Tiroler am Arbeitsplatz.

Wien,

Österreichische Singles sind mit ihrem Job zufrieden, haben ein gutes Verhältnis zu ihren Kollegen und genießen eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Dennoch gibt jeder fünfte Single an, mehr als sechs Überstunden pro Woche zu machen, doppelt so viele Männer wie Frauen. Bei 40 Prozent der Befragten war Liebe am Arbeitsplatz schon einmal ein Thema, entweder sie hatten eine längere Beziehung bzw. Affäre mit einem Kollegen oder haben für jemanden geschwärmt. Im Zweifel geht Privates vor Berufliches: Bei nur sechs Prozent hat der Beruf auch langfristig Vorrang. „Karriere ist zwar wichtig, aber nicht um jeden Preis. Wenn der passende Partner kommt, hat der Job bei den meisten das Nachsehen“, fasst Caroline Erb, Psychologin bei PARSHIP.at, zusammen. Das ergab eine aktuelle Umfrage von PARSHIP.at, die unter 1.172 Mitgliedern im Oktober 2012 durchgeführt wurde.

Singles mit Job zufrieden

Vier von fünf Singles sind mit ihrem Job zufrieden, vor allem Tiroler (88 Prozent), Oberösterreicher (83 Prozent) und Vorarlberger (82 Prozent). Die Herausforderungen sind gerade richtig, das Verhältnis zu den Kollegen ist gut und freundschaftlich. Ein Vorankommen im Job ist mit 72 Prozent Zustimmung vor allem den Salzburgern ein Anliegen. Die Steirer sehen das Thema Karriere am gelassensten, nur 61 Prozent ist ein Vorankommen im Job sehr wichtig bzw. wichtig. Zum Thema Arbeitszeit meinen die Befragten, dass diese ein gutes und
zufriedenstellendes Ausmaß hat. Dennoch machen 21 Prozent der Befragten mehr als sechs Überstunden pro Woche, bei den Kärntnern
sind es sogar 26 Prozent.

Liebe am Arbeitsplatz: kein Thema für die Niederösterreicher

Ein Drittel der befragten Singles ist konsequent und gibt an, niemals in der Arbeit zu flirten, vor allem Niederösterreicher (38 Prozent) und
Wiener (36 Prozent) lassen sich sprichwörtlich zu nichts verführen. Anders ist das in Tirol und Salzburg: Hier sind mehr als die Hälfte der
befragten Singles der Meinung, dass nichts gegen Flirten am Arbeitsplatz einzuwenden ist. So haben insgesamt bereits 40 Prozent
aller befragten Singles schon einmal mit dem Thema Liebe am Arbeitsplatz Erfahrungen gemacht, sei es in Form einer längeren
Beziehung (15 Prozent), einer Affäre (12 Prozent) oder indem sie für einen Kollegen geschwärmt haben (12 Prozent). Einem Drittel ist noch
nichts dergleichen passiert, aber sie hätten nichts dagegen, ihren zukünftigen Partner am Arbeitsplatz kennen zu lernen.

Passende Partner findet sich eher im Internet

Allerdings ergeben sich bei nur 16 Prozent der Befragten genügend Möglichkeiten, durch ihren Job Singles kennen zu lernen. Caroline Erb:
„Ein Flirt am Arbeitsplatz kommt für viele Singles durchaus in Frage – die Online-Partnersuche wird allerdings als weitaus attraktiver
wahrgenommen wenn es darum geht, einen passenden Partner zu finden.“ So erhoffen sich Singles von der Online-Partnersuche, auf
effiziente, zeitsparende Weise einen Partner fürs Leben zu finden. Sechs von zehn Singles nehmen sich dafür am Abend Zeit, 39 Prozent
auch am Wochenende.

Single-Top-Themen je Bundesland:

  • Wien: Sehr gutes Verhältnis zu Kollegen
  • Niederösterreich: Flirten selten im Job
  • Oberösterreich: Sind mit Job sehr zufrieden
  • Salzburg: Vorankommen im Job am Wichtigsten
  • Steiermark: Sehen das Thema Karriere am gelassensten
  • Kärnten: Machen am öftesten viele Überstunden
  • Tirol: Sind Meister im Flirten am Arbeitsplatz
  • Vorarlberg: Haben eine ausgeglichene Work-Life-Balance
  • Burgenland: leider keine ausreichende Fallzahl