Singles und Scheidung: „Lass uns Freunde bleiben“

05.10.2012 Katharina Hemmelmair

Aktuelle PARSHIP-Umfrage: Über 60 Prozent der heimischen Singles sind der Meinung, dass sich zwei Menschen ohne Rosenkrieg zivilisiert trennen können, auch bereits Geschiedene stehen der Thematik durchwegs positiv gegenüber. 70 Prozent der Befragten halten einen Ehevertrag für wichtig, ein Fünftel sogar für sehr wichtig.

Wien,

PARSHIP.at, die führende Online-Partneragentur in Österreich, hat heimische Singles zum Thema Scheidung befragt. Fazit: Mehr als jeder achte Single sieht eine Scheidung als absolut letzte Option, die man erst wählen sollte, wenn alle anderen Möglichkeiten die Partnerschaft zu retten ausgeschöpft sind. Für 3 Prozent der Befragten (4 Prozent Männer, 1 Prozent Frauen) käme eine Scheidung gar nicht infrage. Weitere 16 Prozent der Befragten sehen das Thema pragmatisch: Wenn man sich nicht mehr liebt, sollte man sich auch scheiden lassen. Das ergab eine aktuelle Umfrage von PARSHIP.at, die unter 1.349 Mitgliedern im August 2012 durchgeführt wurde.

Ohne Streit geht’s auch

Die Mehrheit (61 Prozent) der Befragten glaubt, dass zwei Menschen sich auch am Ende einer Ehe zivilisiert trennen können. Ein Fünftel (19 Prozent) ist überzeugt, dass man auch nach einer Scheidung mit seinem Partner befreundet bleiben kann; hier sind mehr Männer als
Frauen optimistisch. Knapp ein weiteres Fünftel (17 Prozent) der heimischen Singles meint, dass Streit zwischen den Ex-Partnern
zumindest in einzelnen Bereichen wie Finanzen oder Kinder unvermeidbar ist. Nur 2 Prozent befürchten, dass im Falle des Falles ein Rosenkrieg unvermeidbar ist. „Die Einstellung heimischer Singles zum Thema Scheidung ist erfreulich optimistisch. Interessant ist, dass
auch befragte geschiedene Singles – trotz oder vielleicht sogar wegen eigener Erfahrungen – eine entspannte Einstellung zum Thema
Scheidung haben und sich in ihre Antworten kaum von denen der ledigen Singles unterscheiden“, so Caroline Erb, Psychologin bei
PARSHIP.at.

Auf Nummer sicher gehen

Knapp 70 Prozent der befragten Singles halten einen Ehevertrag für wichtig bis sehr wichtig. Vor allem Männern (21 Prozent) ist eine
schriftliche rechtliche Regelung bereits vor der Ehe „sehr wichtig“, bei den Frauen sind es 15 Prozent. Nur 7 Prozent der befragten Singles
können sich vorstellen, völlig auf einen Ehevertrag zu verzichten. „Heutzutage, wo immer mehr Ehen geschieden werden, haben
Österreichs Singles diesbezüglich eine recht pragmatische Einstellung. Ein Ehevertrag gilt längst nicht mehr als unromantisch. Wenn er fair
und in gemeinsamem Einvernehmen vereinbart wird, kann er ein festes Fundament für eine lange Ehe darstellen“, so Caroline Erb.