Singles 50plus: Zweiter Frühling im Internet

14.03.2013 Katharina Hemmelmair

Aktuelle Studie: Singles über 50 suchen am liebsten im Internet nach einer neuen Liebe, zum Flirten gehen sie mehrheitlich in Cafés. Schüchternheit ist dabei ein Fremdwort. 80 Prozent der Befragten kennen jemanden, der sich in der zweiten Lebenshälfte noch einmal verliebt hat.

Wien,

In den letzten zwölf Monaten haben vier von zehn Singles über 50 das Internet für die Partnersuche genützt. Das ist die meistgenannte Möglichkeit, noch vor „durch kulturelle Angebote“ (37 Prozent) oder „beim Ausgehen“ (36 Prozent). Als größten Vorteil der Online-Partnersuche nennen sie den Umstand, dass man eine Vielzahl von Menschen gleichzeitig kennenlernen kann. Einen  zweiten Liebesfrühling hat bereits jeder Fünfte über 50 selbst erlebt, 80 Prozent kennen jemanden, der sich in der zweiten Lebenshälfte noch einmal verliebt hat. Das ergab eine aktuelle Studie von Ma rketagent.com, befragt wurden 1.036 Österreicherinnen und Österreicher zwischen 18 und 69 Jahren.

Gemeinsamkeiten finden und pflegen

In der Altersgruppe über 50 sind 32 Prozent der Befragten „Single/alleinstehend“, das entspricht dem Ergebnis  der Gesamtbevölkerung. Allerdings ist der Anteil an Singles, die seit mehr als drei Jahren alleine sind, überdurchschnittlich  hoch (64 Prozent). Als Gründe für das Ende der letzten Partnerschaft werde n unterschiedliche Interessen und die Tatsache, dass man sich nichts m ehr zu sagen hatte (je 26 Prozent), angegeben. „Viele wollen bei einem  Neustart alles anders machen“, so Mag. Caroline Erb, Psychologin bei PARSHIP.at. „Daher wünschen sich die meisten in einer neuen Partnerschaft vor allem Gemeinsamkeiten zu finden und zu pflegen.“ Der Wunschpartner selbst soll ehrlich, zuverlässig und treu sein – in dieser Hinsicht unterscheiden sich die Singles über 50 nicht von der Gesamtbevölkerung. Als Gründe für das Single-Dasein werden die Schwierigkeit, im Alter einen passenden Partner zu finden (51 Prozent) und  der Wunsch, unabhängig zu bleiben (41 Prozent) genannt. Kein Thema ist Schüchternheit – nur 10 Prozent der Singles ab 50 geben sie als Hindernis an, bei den 18 bis 29-Jährigen sind es drei Mal so viele (35 Prozent, Gesamtbevölkerung 22 Prozent).

Flirten im Café

Beim Flirten gibt es allerdings klare Unterschiede  zur Gesamtbevölkerung: Während diese am liebsten in Bar s, beim Weggehen und auf privaten Partys flirtet, liegt bei  den Befragten über 50 das traditionelle „Café“ mit 52 Prozent Zustimmung auf Platz 1.
Geflirtet wird allerdings nur, wenn das Gegenüber deutliche Signale (ein Lächeln oder Augenzwinkern) sendet.

 

Über die Studie: Die Studie wurde von Marketagent.com durchgeführt und ist repräsentativ für die österreichische Bevölkerung. Befragt wurden 1.0 36 Personen zwischen 18 und 69 Jahren im Dezember 2012 und Jänner 2013.