Oberösterreich trägt die Heimat im Herzen

10.07.2015 Katharina Hemmelmair

Parship-Studie: Fast die Hälfte der Oberösterreicher fühlt sich ihrer Heimat besonders verbunden. Im Vergleich dazu ist das Heimatgefühl der Wiener weniger ausgeprägt und bekommt nur 33 Prozent Zustimmung. Vor allem Frauen und ältere Personen setzen auf Regionalität und greifen vermehrt zu heimischen Produkten und Herstellern. Die Steirer haben den grünsten Daumen.

Wien,

Laut einer repräsentativen Studie von PARSHIP.at beherbergt Oberösterreich mit 48 Prozent die meisten Heimatverbundenen, gefolgt von den Steirern (43%) und Kärntnern (42%). Singles stimmen diesem identitätsstiftenden Gefühl etwas weniger zu als Personen, die in einer Partnerschaft leben. Im Geschlechtervergleich können sich mehr Frauen mit ihrer Region identifizieren, und auch mit dem Alter wächst die Heimatverbundenheit deutlich. Frauen und ältere Personen zeigen auch ein ausgeprägtes Interesse am Gärtnern – wie das Anbauen von Pflanzen und Gemüse – und am Urban Gardening, das freie Flächen in der Stadt nützt, um diese zu begrünen. Die Studie wurde im Auftrag der Online-Partneragentur PARSHIP.at von Marketagent.com durchgeführt und ist repräsentativ für die österreichische Bevölkerung. Befragt wurden 1.005 Personen zwischen 18 und 69 Jahren im Mai 2015.

Beim Urban Gardening hat Wien die Nase vorn

Die Städter fühlen sich generell ihrer Heimat weniger verbunden als jene, die am Land leben: Nur 35 Prozent identifizieren sich mit ihrer Region versus 47 Prozent der Befragten aus dem ländlichen Raum. Mag. Caroline Erb, Psychologin beiPARSHIP.at: „In Zeiten der Globalisierung gewinnen das Heimatgefühl und die Sehnsucht nach bleibenden Werten eine größere Bedeutung. Unabhängig von der
Region, aus der man stammt, kann man aber auch in sozialen Beziehungen sein zu Hause finden.“ Beim Thema Urban Gardening haben hingegen die Wiener mit 19 Prozent die Nase vorn, und auch beim „Gärtnern“ liegen sie vor Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg. Den ersten Platz belegen die Steirer: Sie definieren sich offenbar nicht nur als das Grüne Herz Österreichs, sondern auch als das Land mit dem grünsten Daumen (39% Zustimmung). „Generell ist ein stärkeres Bewusstsein für die Natur, unsere Umwelt, die Herkunft von Produkten und die Lust am Gärtnern zu beobachten“, so Erb.