Parship-Umfrage verrät: 9 von 10 Singles sind sportlich aktiv

17.05.2019 Katharina Hemmelmair

89 Prozent der österreichischen Singles betreiben aktiv eine Sportart. Polizisten, Ärzte, Architekten und Juristen sind besonders sportlich. Radfahren, Wandern und Schwimmen sind die meistgenannten Sportarten, vor allem Single-Frauen haben einen großen Bewegungsdrang. Ältere Singles sind aktiver als jüngere. Mehr darüber finden Sie in der Präsentation sowie in der Presseaussendung im Anhang. Bei weiteren Fragen können Sie mich gerne kontaktieren.

Wien,

Unter Österreichs Singles sind Radfahren, Wandern und Schwimmen besonders hoch im Kurs, das ist das Ergebnis einer Auswertung von anonymen Mitgliederdaten der Online-Partneragentur Parship.at. Rund 40 Prozent aller alleinstehenden Österreicher gehen zumindest einer dieser Sportarten nach. Unter Frauen sind auch Gymnastik und Yoga beliebt, Männer findet man häufiger beim Fußball oder am Tennisplatz. Männliche Singles erfreuen sich darüber hinaus auch an passivem Sport, so geben 40 Prozent der Männer und nur 28 Prozent der Frauen an, vor dem Fernseher oder im Stadion bei Sportveranstaltungen mitzufiebern. Mit dem Alter werden Singles nicht nur sportlich aktiver, die ausgeübten Sportarten ändern sich auch. So gewinnen Tanzen, Gymnastik oder Golfspielen an Bedeutung.

Je älter, desto sportlicher

Während 15 Prozent aller Singles unter 30 Jahren gar keinen Sport betreiben, sind es bei den über 60-Jährigen nur zehn Prozent. Fußball, Joggen oder Kampfsport verlieren zwar mit dem Alter an Bedeutung, ältere Singles erfreuen sich dafür zunehmend an Sportarten wie Segeln, Tanzen, Gymnastik/Yoga oder Golfspielen. Auch nach Berufsgruppen gibt es sportliche Unterschiede: Polizisten, Ärzte, Architekten und Juristen sind besonders sportlich, kaum einer von ihnen betreibt keinen Sport. Caroline Erb, Psychologin bei Parship.at: „Körperliche Anstrengung und Bewegung sind oft ein wunderbarer Ausgleich zum Alltag. Auch der soziale und spielerische Aspekt wirkt sich positiv auf die physische und psychische Befindlichkeit aus. Man kann relativ einfach und unverfänglich Kontakte knüpfen und aufgrund eines gemeinsamen Interesses leicht ins Gespräch kommen“. Angestellte trifft man am ehesten beim Schwimmen, Ärzte auf der Skipiste und Juristen und Polizisten im Fitnessstudio. Alle anderen Berufsgruppen geben am häufigsten Radfahren oder Wandern als ausgeübte Sportart an.