Untreue: Darum geht jeder Vierte fremd

19.08.2022 Katharina Hemmelmair
Treue, Seitensprung und Versöhnung sind durchaus heikle und wichtige Themen für die meisten Paare. Eine unglückliche Partnerschaft, der Reiz des Neuen und ein Mangel an Zuwendung sind die Hauptgründe fürs Fremdgehen. Jeder Vierte war schon selbst einmal untreu, gleich viele Männer wie Frauen. Sechs von zehn Befragten würden einen Seitensprung des Partners bzw. der Partnerin nicht verzeihen.

Sagt man der besten Freundin, dass ihr Partner sie betrügt? Beichtet man seinem Liebsten voller Reue einen One-Night-Stand? In einer aktuellen Studie zum Thema Treue bestätigen 67 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher, dass sie über einen Seitensprung ihrer besseren Hälfte „in jedem Fall“ Bescheid wissen wollen. Handelt es sich nur um einen einmaligen Seitensprung, erfahren 20 Prozent lieber nichts darüber. 13 Prozent wollen in jedem Fall ahnungslos bleiben. Erfahrung mit dem Thema hat knapp die Hälfte der Befragten, entweder weil sie bereits ein- oder mehrmals betrogen wurden (22%), selbst fremdgegangen sind (12%) oder beides schon erlebt haben (13%). Wo Untreue beginnt, ist vor allem je nach Alter recht unterschiedlich und reicht von „eine Affäre haben“ (79%) oder „auf ein Date gehen“ (59%) bis zu „flirten“ (22%). Das zeigt eine aktuelle, repräsentative Studie* im Auftrag von Parship unter 1.000 Österreicherinnen und Österreichern.

Untreue hat viele Gesichter

Jeder vierte Befragte gibt an, schon einmal in einer festen Beziehung untreu gewesen zu sein. Die Gründe dafür sind vielfältig und nach Geschlecht unterschiedlich: Während Frauen angeben, unglücklich mit ihrer Partnerschaft gewesen zu sein (50%, Männer 33%) oder sich begehrt fühlen wollten (27%, Männer 11%), war für Männer der Reiz des Neuen verlockend (34%, Frauen 27%) und sexuelle Unzufriedenheit (24%, Frauen 14%) ausschlaggebend. Männer sind tendenziell eher dazu bereit, einen Seitensprung zu verzeihen (41%; Frauen 34%), vor allem wenn es sich um eine einmalige Sache handelt, würden 35 Prozent von ihnen dem Partner bzw. der Partnerin vergeben, aber nur 29 Prozent der Frauen. Für rund vier Prozent der Befragten stellt sich die Frage nicht: Sie leben in einer offenen Beziehung.

Je älter, desto gelassener

Ob ein „fremder“ Kuss bereits als Untreue gewertet wird, ist eine Altersfrage. Mehr als drei Viertel der unter 30-Jährigen würden das so empfinden, während dem nur 37 Prozent der über 60-Jährigen zustimmen. Auch wer einer anderen Person heimlich schreibt oder mit ihr telefoniert, geht für 55 Prozent der Jungen schon fremd, aber nur für 25 Prozent der Älteren. Ähnlich verhält es sich mit der Frage, ob man über die Untreue des Partners oder der Partnerin Bescheid wissen möchte: 81 Prozent der Jungen würden es auf jeden Fall wissen wollen, aber nur 43 Prozent der über 60-Jährigen. Nach einem Seitensprung dem / der Liebsten zu vergeben wäre für 31 Prozent der Jungen vorstellbar, bei den Älteren hingegen würden dies fast jeder und jede Zweite tun.

Caroline Erb, Psychologin von Parship.at: „Das Thema Treue ist für die meisten Paare von essenzieller Bedeutung und ein wichtiges Fundament in ihrer Beziehung. Vor allem junge Menschen, die zum ersten Mal eine feste Partnerschaft erleben, legen besonders großen Wert auf Ehrlichkeit und gegenseitiges Vertrauen. Die Angst verletzt zu werden ist mitunter groß. Paare sollten sich möglichst früh darauf verständigen, wie sie diesem Thema begegnen wollen und rechtzeitig Erwartungen, Ängste und mögliche Konflikte ansprechen.“

 

*) Studieninfos: Die bevölkerungsrepräsentative Studie wurde im Auftrag der Dating-App Parship.at von Marketagent.com durchgeführt. Von 7. bis 16. März 2022 wurden 1.000 webaktive Österreicherinnen und Österreicher im Alter zwischen 18-69 Jahren befragt.