Vor allem Jungverliebte wollen alles über den:die Ex wissen

11.11.2022 Katharina Hemmelmair
Wie viel wollen die Österreicher:innen über die Ex-Partner:innen ihrer besseren Hälfte wissen? Eine repräsentative Studie bestätigt, dass Paare zum größten Teil mit verflossenen Liebschaften pragmatisch umgehen. 44 Prozent geben an, dass sie nur so viel darüber wissen wollen, wie ihr:e Partner:in bereit ist zu erzählen. Weitere 17 Prozent sind da schon neugieriger, sie möchten am […]

Wie viel wollen die Österreicher:innen über die Ex-Partner:innen ihrer besseren Hälfte wissen? Eine repräsentative Studie bestätigt, dass Paare zum größten Teil mit verflossenen Liebschaften pragmatisch umgehen. 44 Prozent geben an, dass sie nur so viel darüber wissen wollen, wie ihr:e Partner:in bereit ist zu erzählen. Weitere 17 Prozent sind da schon neugieriger, sie möchten am liebsten alles in Erfahrung bringen, zum Beispiel wie die vorherige Beziehung im Detail verlaufen ist oder woran sie gescheitert ist. Wie viele Sexual-Partner:innen der:die Liebste bereits hatte oder ob unter den Verflossenen gemeinsame Bekannte sind, kümmert die allerwenigsten (4% bzw. 3%). Ein Viertel interessiert sich überhaupt nicht für die ehemaligen Partnerschaften seiner aktuellen Liebe. Das zeigt eine aktuelle, repräsentative Studie* im Auftrag von Parship unter 698 Österreicher:innen, die in einer Partnerschaft leben.

Je jünger, desto neugieriger

Vor allem die Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen möchte am liebsten alles über den:die Ex-Partner:in erfahren (30%), während dieses Interesse im Alter deutlich abnimmt (60- bis 75-Jährige 6%). Auch die Anzahl von vergangenen, tiefergehenden Beziehungen interessiert die junge Generation am meisten (15% vs. 60- bis 75-Jährige 3%). Mit zunehmendem Alter weicht die Neugierde tendenziell, bei den über 50-Jährigen will jede:r zweite Befragte nur so viel wissen, wie der andere von sich aus erzählt. 35 Prozent der über 60-Jährigen sagen sogar, die Ex-Partner:innen würden sie überhaupt nicht interessieren. „Die Ergebnisse zeigen, dass bei jungen Paaren der Gedanke an vergangene Liebesbeziehungen präsenter ist und möglichst viel Information über das Vorleben des:der Partners:in bewusst eingefordert wird. Gerade in der ersten Verliebtheitsphase kann die Einschätzung und die Rolle von vorangegangen Partner:innen zu Verunsicherung und Irritation führen. Mit zunehmender Stabilität einer Beziehung und dem Gefühl, seinem:seiner Partner:in vertrauen zu können, nimmt dieses Thema tendenziell immer weniger Raum ein“, erklärt Caroline Erb, Psychologin bei Parship.

*) Studieninfos: Die bevölkerungsrepräsentative Studie wurde im Auftrag der Dating-App Parship.at von Marketagent.com durchgeführt. Von 9. bis 14. Juni 2022 wurden 1.000 webaktive Österreicher:innen im Alter zwischen 18-75 Jahren befragt, davon 698 Personen, die in einer Partnerschaft leben.