Er hat mich blockiert: Was steckt dahinter?

21.02.2022 Sabrina Sailer

Das WhatsApp-Bild ist grau, die Nachrichten und Anrufe gehen ins Leere. Offensichtlich wurdest du von ihm blockiert. Die Frage ist nur: Warum bloß? Es gibt einige Gründe, warum Männer Frauen blockieren. Wir haben sie für dich unter die Lupe genommen.

Typische Gründe, jemanden zu blockieren

Ganz allgemein gibt es natürlich einige Gründe, ohne weitere Diskussionen die Kontaktmöglichkeit zu beschränken. Meistens sind es diese hier:

  • ungutes Gefühl/Verdacht auf Scamming
  • unaufgefordert Nacktbilder erhalten
  • Interesse verloren (und keine Lust auf weitere Diskussionen)
  • aufdringliches Verhalten, Nachrichten im Minutentakt und/oder Stalking
  • Konfliktvermeidung nach Streit, Unstimmigkeiten oder vorheriger Ansage, die Kommunikation einzustellen

Ghosting kann ebenso ein Grund sein. Dann ist der Blockierende schlicht nicht willens, eine Diskussion vor dem Kontaktabbruch zu führen. Und teilt das – nicht sehr freundlich – mittels Blockierung mit.

Warum blockieren Männer?

Warum genau Männer Frauen in Messenger-Apps oder Social-Media-Plattformen blockieren, hängt ein wenig vom Status der Beziehung ab. Auf die ersten ein oder zwei Nachrichten noch zu reagieren, danach aber nicht mehr, zählt mittlerweile beinahe zum normalen Verhalten beim Online-Dating. Wer ernsthaft auf eine langfristige und glückliche Beziehung aus ist, wird kaum darauf zurückgreifen.

Vor dem ersten Treffen

Ihr habt euch online gut verstanden, sogar telefoniert und fleißig Nachrichten ausgetauscht – und jetzt bist du blockiert? Es kann sein, dass er gerade einen beruflichen oder familiären Notfall bewältigt – und alle Ablenkungsquellen rigoros sperrt. Dieses Verhalten ist natürlich nicht in Ordnung, aber lässt sich ja – fast – nachvollziehen. Meldet er sich danach wieder mit einer wirklich guten Begründung im Gepäck? Dann könnt ihr vielleicht weitermachen. Bei fadenscheinigen Ausreden ist es sinnvoller, einen klaren Schnitt zu machen.

Habt ihr in den letzten Gesprächen ein Thema angeschnitten, bei dem er erkennbar anderer Meinung gewesen ist? Vielleicht schmollt er. Oder ist verletzt. Vielleicht kannst du eure letzten Dialoge nachvollziehen. Manche Menschen brauchen etwas Zeit, um ihre Position zu finden, und verarbeiten Verletzungen für sich allein statt im Dialog. Allerdings ist das „silent treatment“ kein guter Ausblick auf kommende Diskussionen.

Ein weniger schöner Grund: Er ist mehrgleisig gefahren und hat sich jetzt festgelegt. Nur leider nicht auf dich. Statt dir das offen mitzuteilen oder von Anfang an das parallele Dating klarzustellen, blockiert er dich. Das vermeidet zum einen Diskussionen. Zum anderen tauchen keine besorgten Nachrichten von dir auf seinem Handy auf, wenn er sich gerade mit der von ihm Auserwählten trifft.

Nach dem ersten oder einigen ersten Treffen

Geblockt nach dem ersten Treffen? Er hat bei eurem Date bemerkt, dass er doch kein Interesse hat. Und vermeidet jetzt den Konflikt, ohne sich mit seinen Gründen und deinen Nachfragen auseinandersetzen zu wollen.

Habt ihr euch schon öfter getroffen und du hast dabei ein echt gutes Gefühl gehabt? Dann spielen meist zwei Gründe eine Rolle:

  1. Das geht ihm zu schnell und seine Bindungsangst sabotiert ihn. Er braucht emotionalen Abstand, um sich selbst zu sammeln und zu sehen, ob er dich – vielleicht nach vorherigen schlechten Erfahrungen – wirklich so dicht an sich heranlassen kann.

  2. Er hat seine Prioritäten neu gesetzt, du bist aber keine davon. Entweder bist du die Affäre gewesen oder er hat sich für die Affäre entschieden – oder er hat schlicht genug Aufmerksamkeit erhalten und widmet sich jetzt wieder anderen Dingen.

Meldet er sich doch wieder? Dann bring ganz klar zur Sprache, wie verletzend so ein Verhalten ist. Wenn er dir glaubhaft versichern kann, diese Art von Konfliktscheue nicht weiter auszuleben, könntest du ihm und der Liebe noch eine Chance geben.

Nach einer Trennung

Die Trennung ist ausgesprochen, der Kontakt abgebrochen – und jetzt bist du auch noch blockiert? Genau das wird nach einer emotionalen Trennung oft empfohlen! Vielleicht schützt er so sich selbst – und dich – vor unliebsamen Nachrichten, verschickt im betrunkenen Zustand nachts um drei.

Nicht sehr erwachsen, aber auch sehr typisch: Er ist verletzt oder wütend. Die Trennung ist durch und das Blockieren ist die einzige Handhabe, die er gerade noch hat? Dann wird er sie nutzen.

Vielleicht versucht er so, sich selbst zu disziplinieren, damit er nicht permanent deinen Status und deine Profile checkt. Und vielleicht macht er auch einfach gern einen reinen Tisch und räumt konsequent seine Kontaktlisten auf. Dann würde es zwar theoretisch genügen, den Kontakt zu löschen – aber die Gefahr bliebe, dass unerwünschte Nachrichten auftauchen, obwohl er sich bereits mit einer neuen Liebe befasst. Stichwort Digitalhygiene: Konsequent Kontaktkreise aufzuräumen ist nicht per se schlecht.

Das kannst du jetzt tun

Kommt die Blockierung überraschend und ohne jede Ankündigung? Dann kannst du bei gemeinsamen Bekannten vorsichtig nachfühlen, ob etwas vorgefallen ist. Gibt es keine? Bitte eine Freundin, für dich kurz zu prüfen, ob seine Social-Media- oder Dating-Profile nur für dich unsichtbar sind – oder er vielleicht doch alles stillgelegt hat.

Aber: nur einmal. Danach ist es besser, du schaust nach vorn.